10/23/2014

So, let the Orientations begin..



Ganz genau heute startete meine Orientation-Woche.
Diese dient für alle Au Pair dazu, sich besser auf die kommenden Monate in der Hostfamily vorzubereiten und zurecht zu finden.













































Wir haben es neben einem straffen Zeitplan allerdings auch geschafft in "die City" zu kommen. Ganz genau - atemberaubend.

Jeder zukünftige Au Pair fragt sich natürlich, wie dasd ist bei den Orientations und was ich am meisten lese ist das Wort "langweilig" .. Schade eigentlich, ich fand es sehr aufschlussreich.

Klar haben wir Mädels alle viel zu wenig Schlaf und sind müde, auch mir sind mal die Augen bei einem Video zugefallen aber einfach aus dem Grund, weil die Zeit von abends 2 bis morgens halb 7 nicht ausreicht um sich zu regenerieren.

Am ersten Tag haben wir gelernt, wie wir uns als Au Pair in den Familien zu verhalten haben (aka. "the three NO's" : keine Drogen, keinen Alkohol & kein Kindesmissbrauch, klar!
Später durften wir dann an einer NYC Tour teilnehmen & meine Familie hat sie mir sogar geschenkt :)

Leider konnte man nicht genug von NYC sehen, da wir hauptsächlich im Bus waren aber ich werde sicherlich in nächster Zeit dazu kommen mal mit dem Zug in die City zu fahren.


Tag 2 wechselte immer wieder zwischen einem Seminar über Kinderbetreuung und dem erste Hilfe Kurs für Erwachsene & Kinder.
Selbst dieser war überhaupt nicht langweilig, wir hatten lustige Seminarleiter :)

Abends hatten wir dann etwas Freizeit und ich habe beschlossen mit drei Mädels zur Palisades Mall zu fahren. Unsere erste Taxifahrt & somit ersten Streit mit dem Taxifahrer hatten wir also auch schon abgehakt :D Am Hotel hieß es noch eine Fahrt würde 20$ kosten und im Auto dann plötzlich fast 40$. Wir haben ihn gebeten umzudrehen (& waren vielleicht erst 200 m gefahren also eine Ampel weiter).. der Spaß hat uns allein 10$ gekostet - thumbs up!
Wie wild fluchte der Taxifahrer auf spanisch los, pech für ein, dass ein Mädchen, mit dem ich unterwegs war, Halbspanierin ist und fast jedes Wort verstanden hat.. Haben sie dann mit paar netten spanischen Worten bezahlen lassen - der Anblick war gold wert!

Das erste shoppen war schon großartig, ich sehe mein Geld nur so davonfliegen. Hab mich mit dem Kauf von nur einem Pulli noch zusammengerissen, we'll see..

Schneller als gedacht war auch schon der letzte Tag gekommen, an dem die wichtigsten Fragen geklärt werden konnten.













































Joan Bath, unsere Seminarleiterin und waschechte New Yorkerin war für mich eine große Hilfe, ich fühle mich doch besser vorbereitet, wenn ich auch totmüde bei der Familie angekommen bin.

Nach der Verabschiedung hatte ich das Glück eine der wenigen zu sein, die gegen halb 3 nach Stamfordm, zum Hauptsitz von Au Pair in America, gefahren und dort von den Familien abgeholt zu werden.

Das lange Warten hatte endlich ein Ende und ich wurde herzlich von meiner Familie abgeholt..

.. and here it begins..





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen