1/18/2015

Soaked - Philly




Und ich hatte gedacht ich hätte nach dem Wochenende endlich mal wieder schöne Bilder und super Storys zu erzählen - falsch gedacht!
Unser Ausflug nach Philadelphia ist nämlich ein ganz schöner Griff ins Klo gewesen, yes.

Nachdem Kim, Luzie, Melanie & ich Donnerstags ganz spontan den Greyhound Bus Service erneut in Anspruch genommen haben und Tickets für Sonntag nach Philadelphia bestellt haben, sind wir in aller Frühe (5:30 Uhr) aufgestanden und zum Bahnhof geeilt um den Zug nach NYC zur Hauptbushaltestation zu erwischen. In NYC sind die Wege in die anderen Städte nämlich um einiges günstiger als vom Nachbarort Stamford, nur als QuickTipp.

Nach einem kurzen Sprint durch den Regen und am Busbahnhof angekommen hat uns Luzie’s Hostmom schon angerufen und gewarnt, dass die Straßen voll mit „Black Ice“ also Blitzeis sind. Glück gehabt, wir haben an dem Morgen auf dem Weg zum Bahnhof in Darien nichts davon mitbekommen.

Trotzdem sollte diese Nachricht noch Folgen haben. Nach einer kleinen Verspätung durften wir endlich in unseren Bus einsteigen und sind ganz zuversichtlich („das bisschen Regen, das tut uns nix“, „wir sind doch nicht aus Zucker“) Richtung Philly gefahren. Tja, leider nur nicht besonders lange, denn nach knapp 45 Minuten standen wir im mega Stau. Ich saß am Fenster und hatte auf dem Highway eine super Aussicht auf die Unfälle, die sich am Straßenrand nur so häuften. Ein Auto nach dem anderen hatte die Schnauze vorne eingedrückt oder die Airbags offen!
Mit ungefähr 2 1/2 Stunden Verspätung kamen wir schließlich auch in Philadelphia an und haben uns, dem Regen trotzend, auf dem Weg gemacht, um unseren Philly-Pass (55$ und freier Eintritt in die Museen etc.)  abzuholen.

Dann jedoch fing es erst richtig an.
Ich weiß nicht, was los war aber alles ging nur noch schief :D

Komplett durchnässt haben wir Zuflucht in einem überdachten Sightseeing Bus gesucht und sind dort, nass bis auf die Unterwäsche, erstmal sitzen geblieben. Trockener wurde es aber leider auch nicht und die Scheiben waren so beschlagen, dass es sehr schwer war überhaupt irgendwas von Philadelphia zu erkennen.
Wenigstens kann man erahnen, dass es eine echt schöne Stadt ist :D 



















































































Ohne richtiges Frühstück sind wir dann in China Town ausgestiegen und haben uns einen schönen Ort zum Mittagessen ausgesucht: ein Malaysier. 

















































Das Essen war ganz lecker und wir konnten uns sogar mit einem kleinen Tee aufwärmen aber nachdem ein dicker Käfer auf meinem Platz gelandet war, ist uns auch die Lust zum Bleiben vergangen.

Problem nur, alle Museen und Sehenswürdigkeiten, die im Geschlossenen sind, waren geschlossen, perfekt.

Voll frustriert haben wir uns aber auch die letzten Stunden unseres Trips nicht versauen lassen wollen und haben im Internet nach einem letzten offenen Spa gesucht, der nicht zu weit entfernt sein sollte.
Nach 15 Minuten Fußmarsch durch den bitterkalten Regen hatten wir ihn dann auch erreicht und wurden ganz freundlich und mit Getränken empfangen, die haben uns wirklich behandelt wie im Paradies :D Das kam uns natürlich gelegen.
Luzie & ich haben uns die Nägel maniküren lassen, Kim direkt Fuß- & Fingernägel, während Melanie eine Massage genossen hat, Luxus! Den hatten wir uns aber nach so einem Tag auch wirklich verdient.














































Wir sind dann, nach einem kleinen Abstecher in eine Bar und einem Wasser, gemütlich wieder zurück zur Bushaltestelle gelaufen & nach knapp einer halben Stunde saßen wir dann völlig geschafft und immernoch klitschnass endlich im Bus zurück nach New York City, diesmal jedoch pünktlich. 

















































Trotzdem lief uns die Zeit davon und wir konnten auf die Sekunde genau unsere Tickets ziehen. 
Im Zug saßen wir dann natürlich aus der Puste aber heilfroh auf unseren Plätzen.
Passend zum übrigen Tagesverlauf sollte das allerdings nicht unser letztes Pech sein und so kontrollierte unser Schaffner nicht richtig unsere Tickets. Wir wissen immer noch nicht genau was passiert ist, denn ich habe 2 Tickets bezahlt und eins bekommen, da dachte wir natürlich das EINE Ticket gilt für uns beide, scheinbar war der Schaffner da andere Meinung und auch mein Beleg erklärte er für ungültig. Er ließ absolut nicht mit sich diskutieren und hat sich echt aufgeführt wie das allerletzte Arschloch, sorry. 

Aber man erkennt ja wohl allein beim Reden, dass wir nicht von hier sind und uns nicht so einfach ausdrücken können wie normale New Yorker oder Amerika, trotzdem hat er uns vor allen anderen Leuten im Abteil total angeschnauzt und rumgeblafft, richtig unnötig.
Durften dann noch ein weiteres Ticket für 17$ (!!!!!!) kaufen. Echt eine Frechheit aber gut, wir wollten eben auch einfach nur noch heim.
Nachdem ich also alle drei wieder daheim abgesetzt hatte, konnte ich mich nachts gegen 2 Uhr auch endlich in mein Bett fallen lassen.

Was haben wir mal wieder daraus gelernt? Ganz genau, vorher IMMER den Wetterbericht checken :D 

Wenigstens hatte ich den Montag noch frei, da hier in Amerika der Martin Luther King Day war, ein nationaler Feiertag. So hatte auch meine Hostfam ihr Wochenende in Upstate NY zum Skifahren genutzt und kamen erst gegen Abend wieder.


Alles in allem bereue ich aber nicht, wir hatten zu viert wirklich wahnsinnig Spaß und obwohl und das Wetter übel mitgespielt hat, so haben wir das ganze doch mit Humor gesehen & uns eher über unsere Situation schlapp gelacht.

Wünscht mir beim nächsten Ausflug also bitte mehr Glück mit dem Wetterbericht :D 







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen